Kinderosteopathie

Haltungsauffälligkeiten aufgrund von Bewegungseinschränkungen und Blockaden beim Baby bis zum Jugendlichen, Gleichgewichtsprobleme beim Einbeinstand oder beim Hüpfen auf einem Bein, Kieferengstellungen, Zahnfehlstellungen, visuelle und auditive Wahrnehmungsstörungen beeinträchtigen die Entwicklung beim Kind.

In diesen Fällen ist die Datenverarbeitung im kindlichen Gehirn größtenteils damit beschäftigt, diese Störungen zu kompensieren. Ihr Kind hat somit weniger Möglichkeiten für neue Lernerfahrungen und Weiterentwicklung. Überforderung und Stress können sich einstellen und äußern sich in: 

  • Hyperaktivität, 
  • Unkonzentriertheit, 
  • Teilleistungsstörungen, 
  • Impulsivität oder 
  • Rückzug. 

Die mechanischen Dysfunktionen am Bewegungsapparat lassen sich osteopathisch beeinflussen – Grobmotorik, Feinmotorik und Sprache können sich verbessern und bilden so die Grundlage für weitere Entwicklungsfortschritte. Manchmal ist es nötig, frühzeitig kieferorthopädisch zu unterstützen und Sehstörungen mitzubehandeln. 

Als wesentlichen Bestandteil der Kinderosteopathie biete ich Beratung und Coaching für die Eltern an. Ziel ist es, dem Kind die Freude an vielfältiger Bewegung zu vermitteln, es zu fördern ohne zu überfordern. Eine gesunde Ernährung, ein gutes Stressmanagement und die Unterstützung der Stärken des Kindes ergänzen meinen ganzheitlichen Ansatz in der Kinderosteopathie.

Kinderosteopathie Bruckmühl
Die Kinderosteopathie ist ein Therapieangebot für Babys, Säuglinge, Kleinkinder sowie Kinder und Jugendliche. Ich biete für diese Altersgruppen osteopathische Behandlungen zur Unterstützung der Entwicklung.
Zusätzlich biete ich für jedes Alter den osteopathischen Check-up an – als Vorsorge insbesondere bei Babys nach der Geburt: Bewegungseinschränkungen und Blockaden finden und auflösen bevor diese zu Entwicklungsverzögerungen führen.